Bloeme, Ronald de

© Gesellschaft für Moderne Kunst in Dresden e.V.  2020
GMKD

Erwerbungen der Gesellschaft

mehr Infos  mehr Infos mehr Infos  mehr Infos Bildschirm, 2007 Busdriver III, 2007

Matt und Hochglanz auf Baumwolle, 150 x 240 cm

Durch die GMKD aus der Hamish Morrison Galerie, Berlin

erworben, seit 2008 als Leihgabe in der Galerie Neue Meister

Busdriver III, 2007

Ronald de Bloeme                  Bildschirm, 2007  Matt und Hochglanz auf Baumwolle, 210 x 335 cm  Durch die GMKD aus der Hamish Morrison Galerie, Berlin  erworben, seit 2008 als Leihgabe in der Galerie Neue Meister   Verschiedene Bildquellen verbinden sich in dem großformatigen Gemälde „Busdriver“ auf ideale Weise. Die ästhetische Kennzeichnung von Gerätschaften aus dem realen Kommunikationsbereich – wie Postsäcke, die Ronald de Bloeme während seiner Arbeit als Werkstudent bei der niederländischen Post kennengelernt hat, und Omnibusse aus der Karibik als Reminiszenzen seines mehrjährigen Aufenthalts auf den niederländischen Antillen – geht eine enge Verbindung ein mit den sorgfältig mit Lackfarben übermalten Streifen. Die Erzählung vom Heldenmut eines Kapitäns der unendlichen Weiten des Highways – Thema  Roadmovie“, als Abkürzung noch in der Zahl „777“ erkennbar – verbindet sich mit dem Pathos der radikalen offenen Malerei (Pollock, Stella, Johns, de Kooning). Diese Lackmalerei in der Palette der Grau- und Schwarztöne, begleitet von den Signaltönen des leuchtenden Rots, wird durch den ambivalenten Titel „Bus“ (Datenleitungssystem im Computer) und „Driver“ (Gerätetreiber, auch im Computer) eingebunden in die Welt der beschleunigten Kommunikation. Im „Busdriver“ von Ronald de Bloeme erscheinen die reale und die virtuelle Welt gleichberechtigt nebeneinander.  ulrich bischoff (aus dem Buch GMKD25)