Verkerk, Emo

© Gesellschaft für Moderne Kunst in Dresden e.V.  2020
Die in den 1980er Jahren auf Pappe gemalten und ausgeschnittenen, leicht überlebensgroßen Porträts von Schriftstellern und Musikern waren immer direkt auf der weißen Wand aufgebracht. Sie vagabundierten weltweit auf großen Ausstellungen in den USA, z.B. bei Marian Goodman, im Museum of Modern Art in New York, auf der ART in Basel, in Karlsruhe und natürlich immer wieder in Amsterdam. Porträts von Jimi Hendrix, Charly Parker, Paul Delvaux und Sören Kierkegaard im Profil waren natürlich auch wegen der Attraktion der gezeigten Personen von größter Popu-larität und es gab in dieser Zeit kaum die Möglichkeit, an diese seltenen Exemplare heranzukommen, sei es sie zu erwerben oder sie auszustellen. Verkerk wollte von diesen montierten Köpfen wegkommen und malte kleine Szenen, Begegnungen auf Leinwand, z.B. „Victor Klemperer und Woody Guthrie“, „Francis Bacon at a Party“ oder „Buster Keaton und Samuel Beckett“. Diese Begegnung vor blauem Himmel ist so prosaisch wie symbolisch. Voller Skepsis, aber mit scharfem Blick, sieht man die beiden modernen Helden: Buster Keaton angeschnitten, aber mit Hut, Beckett mit hochgeschnalltem Schlafsack, der als Ausdruck des ruhelosen Umherirrens gedeutet werden kann: Zeugen und Akteure einer heimatlosen Moderne. ulrich bischoff (aus dem Buch GMKD25)
GMKD

Erwerbungen der Gesellschaft

mehr Infos  mehr Infos mehr Infos  mehr Infos Buster Keaton und Samual Becket, 1992

Emo Verkerk

Buster Keaton und Samuel Becket. 1992

Öl auf Leinwand, 50 x 70 cm

Durch die GMKD vom Künstler erworben;

seit 2000 als Leihgabe in der Galerie Neue Meister